Jagd auf Einbrecher: Soko „Wohnung“ nimmt Arbeit in Bad Segeberg und Pinneberg auf

Thema am 12.10.2017
Array

Vor allem in den dunkleren Herbst- und Wintermonaten ziehen Diebe und Räuber oft auf Beutefang. Die Polizei in Hamburg hat es mit der Soko „Castle“ vorgemacht und konnte durch sie die Zahl der Einbrüche deutlich reduzieren. Jetzt zieht die Polizeidirektion Bad Segeberg mit der Soko „Wohnung“ nach. Am Donnerstag wurde die neue Sonderkommission vorgestellt. Die Ermittler tauschen sich ab sofort intensiv mit ihren Kollegen aus Niedersachsen und Hamburg aus, da es sich oft um länderübergreifend organisierte Täterbanden handelt. Die Aufklärungsquote liegt derzeit gerade einmal zwischen sechs und sieben Prozent. Sie soll nun möglichst auf zehn Prozent gesteigert werden. 

So können Sie Ihr Eigentum schützen

Wichtig ist es, jetzt in diesen dunklen Tagen, die eigene Wohnung so unattraktiv wie möglich für Einbrecher zu machen. Fenster und Türen sollten immer verschlossen werden – auch bei nur kurzer Abwesenheit. Bei fremden oder verdächtigen Personen, die fadenscheinige Fragen stellen oder grundlos in der Nachbarschaft umherlaufen, ist es wichtig, schon bei dem kleinsten Verdacht sofort den Notruf „110“ zu wählen. Denn aufmerksame Nachbarn können oft Einbrüche verhindern.

Durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik können viele Einbrüche verhindert werden. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes informieren Sie darüber, wie Sie Ihr Zuhause wirkungsvoll schützen können und welche Sicherungstechnik für Sie geeignet ist. Außerdem erfahren Sie, wie der Staat Einbruchschutz fördert. 

> Mehr Informationen zu „K-EINBRUCH“ - eine Initiative der Polizei und der Wirtschaft

> Broschüre „Ungebetene Gäste“ - Infopaket zum Einbruchsschutz mit Verhaltenstipps und technischen Sicherheitsempfehlungen für den privaten Wohnraum

> In Sicherheitstechnik investieren: Förderprogramm des Landes Schleswig-Holstein für Einbruchschutz

Auch Überwachungskameras können zum Schutz vor Einbrechern eingesetzt werden. Doch was die Geräte filmen dürfen, unterliegt einigen Regeln. So darf mit einer Sicherheitskamera zum Beispiel nur das eigene Grundstück gefilmt werden. Nachbargrundstücke und öffentliche Wege sind in der Regel tabu.

> Die Verbraucherzentrale informiert: „Mit Überwachungskameras nur das eigene Grundstück filmen“

Kommt es doch zum Äußersten und es waren Diebe auf Beutezug in Ihrer Wohnung oder dem Haus, dann kommt die Hausratversicherung für den Ersatz von Möbeln, Elektrogeräten oder gestohlener Kleidung auf. Doch auch hier müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein:

> Wohnungseinbruch: Was die Hausratversicherung leistet

> Hausratversicherung: Auf den Wert der Einrichtung kommt es an

Weitere Videos

Hol dir die neue SAT.1 REGIONAL APP
© Sat.1 Norddeutschland GmbH