Lebensretter auf vier Beinen: Wenn Hunde anderen Hunden Blut spenden

Thema am 13.02.2017
Array

Ein sehr gutes Beispiel dafür, wie weit auch die Forschung in der Tiermedizin schon ist, sind Kliniken wie die in Norderstedt oder Wasbek bei Neumünster. Dort können Hunde Blutspenden für andere Hunde abgegeben, damit auch die Tiere bei Krankheiten oder Unfällen versorgt werden können. Wie bei den Menschen wird erst ein Gesundheitscheck durchgeführt, anschließend kann das Blut abgenommen werden. Zur Aufbewahrung werden die Erythrozyten vom Blutplasma getrennt. Insgesamt 42 Tage sind die Erythrozyten haltbar, das Plasma kann tiefgekühlt sogar noch länger Hundeleben retten.

Weitere Videos

Hol dir die neue SAT.1 REGIONAL APP
© Sat.1 Norddeutschland GmbH