Schleswig-Holstein stoppt Abschiebungen nach Afghanistan

Thema am 15.02.2017
Array

Als einziges Bundesland hat Schleswig-Holstein nun beschlossen, keine Flüchtlinge mehr nach Afghanistan abzuschieben – selbst dann nicht, wenn deren Asylantrag abgelehnt wurde. Aus Sicht der Kieler Landesregierung gilt Afghanistan nämlich nicht als sicheres Land. Einige Hunderte ausreisepflichtige Afghanen sind von dem Abschiebestopp betroffen. Sie dürfen nun vorerst in Schleswig-Holstein bleiben. Innenminister Studt teilte jedoch mit, dass der Erlass nicht unbegrenzt gelte, sondern sich auf drei Monate beschränkt.

Aus dem Hamburger Rathaus war uns der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Dressel zugeschaltet. Mit ihm haben wir unter anderem darüber gesprochen, ob die afghanische Sicherheitslage in Hamburg anders bewertet wird, da von dort aus weiterhin Abschiebungen nach Afghanistan durchgeführt werden.

Weitere Videos

Hol dir die neue SAT.1 REGIONAL APP
© Sat.1 Norddeutschland GmbH