Innenausschuss befasst sich mit Messerattacke von Hamburg-Barmbek

Thema am 09.08.2017
Array

Wie konnte es zu der Messerattacke von Hamburg-Barmbek kommen? Mit dieser Frage beschäftigte sich am Mittwoch der Innenausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft in einer Sondersitzung. Vor knapp zwei Wochen hatte ein abgelehnter Asylbewerber sich in einem Supermarkt mit einem Küchenmesser bewaffnet und unvermittelt auf Menschen eingestochen. Ein 50-Jähriger starb bei dem Angriff, sieben weitere Personen wurden verletzt. Zu der Tat standen Innensenator Andy Grote, Polizeipräsident Ralf Martin Meyer und der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß, im Rathaus am Mittwoch Rede und Antwort. SAT.1-Reporter Björn Winter hat die Sitzung für uns verfolgt.

Weitere Meldungen

© Sat.1 Norddeutschland GmbH